Erzieher Ausbildung 2020-05-06T14:43:19+00:00

Zukunft gestalten – die Erzieher Ausbildung

Der Beruf des Erziehers / der Erzieherin bietet vieles: einen sicheren Arbeitsplatz mit festem Gehalt, gute Zukunftsaussichten, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten und natürlich die Möglichkeit, Kinder in ihrer Entwicklung über die ersten Lebensjahre zu unterstützen und zu betreuen. Die Erzieher Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und richtet sich an Menschen, die Freude an der Arbeit mit Kindern haben und mindestens einen Realschulabschluss vorweisen können.

Selbstverständlich bringt diese Tätigkeit viel Verantwortung mit sich, weshalb in den sozialen Berufen besonders viel Wert auf Soft Skills gelegt wird. Für die Arbeit mit Kindern sind Sozialkompetenz, Selbständigkeit, Kontaktfreude und emotionale Reife eine Grundvoraussetzung für ein gesundes Klima in der Betreuung, in dem Kinder gut aufgehoben sind und sich frei entfalten können. Des Weiteren sind Durchsetzungsvermögen, handwerkliches Geschick, Beobachtungsgabe und Kontaktfreudigkeit Grundvoraussetzungen für das Bestehen der Erzieher Ausbildung.

Deshalb spielt die Vermittlung einer professionellen Haltung, das Lernen von und in Beziehungen sowie die Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Ausbildung zum Erzieher eine besondere Rolle. Fort- und Weiterbildungen, z. B. mit Spezialisierung auf Integrationseinrichtungen, sind in diesem Beruf möglich und gern gesehen.

Inhalte der Erzieher Ausbildung

Die klassische Ausbildung erstreckt sich über drei Jahre und beinhaltet insgesamt sechs Lernfelder mit unterschiedlicher Gewichtung. Zu Anfang lernen die Azubis in der Erzieher Ausbildung die Berufsgruppe kennen und entwickeln so einen Sinn für ihre berufliche Identität. Im nächsten Lernfeld werden Inhalte behandelt: das Gestalten von pädagogischen Beziehungen und Gruppendynamiken ist vermutlich eine der grundlegenden Fähigkeiten bei der täglichen Arbeit, welche in der Ausbildung zum Erzieher vermittelt wird. Eine weitere unersetzliche Kompetenz im Kontakt mit Kindern ist ein Gefühl für Diversität und die unterschiedlichen Lebenswelten, in denen sich die Schützlinge bewegen. Für eine gesunde Entwicklung in den frühen Lebensjahren ist eine sichere Atmosphäre, in der sich die Kinder angenommen fühlen, eine wichtige Voraussetzung. Zur Vorbereitung auf die Schule und den späteren Lebensweg werden schon im Kindergarten verschiedene, dem Alter entsprechende Fertigkeiten vermittelt. Im Lernfeld sozialpädagogische Bildungsarbeit der Erzieher Ausbildung werden passende Methoden und die korrekte Einschätzung von Fähigkeiten vermittelt. Ebenfalls essenziell für eine gelungene Arbeit mit Kindern ist die Zusammenarbeit mit den Eltern.

Nicht zu vernachlässigen bei der Erzieher Ausbildung ist selbstverständlich die Organisation des Teams und Kooperation der Institution in Netzwerken. Nur so kann die nachhaltige Qualität der Betreuung gesichert werden.

Innerhalb dieser Lernfelder werden in der Ausbildung zum Erzieher konkret folgende Themen vermittelt:

  • Pädagogik und Psychologie
  • Didaktik und Methodik
  • Soziologie
  • Sonder- und/oder Heilpädagogik
  • Jugend- und Familienrecht
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Medienpädagogik
  • Musikerziehung
  • Bewegungslehre und Rhythmik
  • Gesundheitslehre (medizinische Grundkenntnisse)
  • Kunst- und Werkerziehung
  • Religionspädagogik
  • Gesellschaftslehre
  • Formen der Betreuung

Weitere Inhalte der Erzieher Ausbildung können von Bundesland zu Bundesland variieren.

Wege in den Beruf: Ist eine Erzieher Ausbildung Pflicht? Nicht unbedingt!

In Berlin werden Erzieher beispielsweise von vielen verschiedenen Einrichtungen gesucht. Deshalb wurden neben der dreijährigen Ausbildung zum Erzieher noch weitere Wege geschaffen, sich für den Beruf zu qualifizieren. Einer davon ist die berufsbegleitende Ausbildung. Im Gegensatz zur Vollzeitausbildung ist diese nicht in Phasen von Schule und Einsatz im Betrieb organisiert. Stattdessen laufen Theorie und Praxis nebeneinander, mit einer Halbtagstelle in einem Betrieb und Berufsschule an zwei Tagen in der Woche. Die Zulassung zu einer berufsbegleitenden Erzieher Ausbildung ist außerdem an verschiedene Bedingungen geknüpft, wie z. B. mindestens vier Jahre Berufserfahrung im sozialen Bereich.

Neu seit August 2018 ist die Umschulung zum Erzieher, welche der Erzieher Ausbildung gleichgesetzt wird. Dieses Angebot richtet sich an Arbeitssuchende aus anderen Branchen und wird finanziell gefördert. Ebenfalls gibt es für Menschen aus der Branche die Möglichkeit, eine nichtschulische Prüfung abzulegen und sich so ihre Qualifizierung anerkennen zu lassen.

Zusätzlich werden im Raum Berlin für bestimmte Einrichtungen auch Menschen mit einer besonderen sport- oder musikpädagogischen Qualifikation gesucht, welche über eine Fortbildung den Erzieherberuf als Quereinsteiger ausüben können.

Eine weitere Möglichkeit zur Qualifizierung sind die sogenannten Oberstufenzentren mit einer Ausrichtung auf das Sozialwesen. Hier haben Schülerinnen und Schüler nach dem Bestehen der Mittleren Reife die Möglichkeit, mit einem eigens zugeschnittenen Bildungskonzept innerhalb von vier Jahren sowohl das Abitur als auch die Erzieher Ausbildung abzuschließen.

Freie Ausbildungsplätze

Erzieher Stellen

Abschluss

staatlich anerkannter Abschluss zur Erzieherin/zum Erzieher

Arbeitsort

Kindergarten, Schulhort oder Heime

Perspektiven

vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten
Weiterbildungen z. B. zur Facherziehering/zum Facherzieher für Integration

Ausbildungsstätten

Fachschulen für Erzieherinnen und Erzieher
Ausbildungsplätze zum / zur Erzieher/in!
Haben Sie gerade Ihren Traumberuf gefunden?
Finden Sie hier passende
Ausbildungsplätze zum / zur Erzieher/in!

Foto: shutterstock.com, Lordn